Anzeigen IM BA

Türen für Prüfstandsräume

Prüfstandsräume stellen besondere Anforderungen an Schallschutz und Raumakustik. Nicht selten ist es deswegen erforderlich, diese mit besonderen Schallabsorbern auszustatten. Vor allem asymmetrisch strukturierte Absorber (ASA) nehmen jedoch aufgrund ihres Aufbaus viel Platz in Anspruch. Türblätter, die mit diesen Akustikteilen besetzt sind, können meist nicht mehr als 90 Grad geöffnet werden. Ist eine Unterbrechung der Absorber unerwünscht, kann nur ein geringer Teil der Türöffnung tatsächlich genutzt werden.

Buchele, weltweit agierender Hersteller für Spezialtüren, hat eine Lösung entwickelt, die es erlaubt, das Türblatt trotz Besetzung mit asymmetrisch strukturierten Absorbern um 180 Grad zu öffnen. „Damit lässt sich die Türöffnung über die gesamte Breite nutzen, was zum Beispiel den Materialtransport enorm erleichtert“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Buchele. „Die Höckerschwelle am Boden erlaubt es außerdem, auch Transportwagen mit kleinen Laufrollen problemlos hinein- oder herauszufahren.“

Individuelle Anfertigung möglich

Die besondere Mechanik kann für die meisten Schallschutztüren des Experten für Spezialtüren und -tore verwendet werden und lässt sich zudem nach individuellem Kundenwunsch mit verschiedenen Keiltiefen umsetzen. So wurden bereits Projekte mit Keiltiefe von bis zu 160 Zentimetern realisiert. Durch die kugelgelagerte Bandkonstruktion wird ein leichtgängiger Lauf des Türblatts gewährleistet.

Um einen fachgerechten Einbau sicherzustellen, erfolgen Lieferung und Montage auf Wunsch durch das kompetente und laufend geschulte Montageteam der Buchele GmbH. Dadurch lässt sich gewährleisten, dass die hochwertigen Produkte ihre volle Schutzfunktion optimal erfüllen.

Schlüsselfertiger Prüfstandsbau

Buchele produziert nicht nur Türen und Tore für Prüfstände, sondern kleidet auch komplette Räume mit Absorberelementen aus. Als platzsparende Alternative zu herkömmlichen Absorbern entwickelte der innovative Hersteller gemeinsam mit einem renommierten Forschungsinstitut den Breitbandkompaktabsorber. Dieser erreicht bei einer Bautiefe von nur 250 bzw. 350 mm eine hohe Absorptionseffizienz und ermöglicht Freifeldräume der Präzisionsklasse 1.