Anzeigen IM BA

Medizinische Kühlketten für den sicheren Impfstofftransport

Viele Bio-Materialien, zum Beispiel für CGTs (Zell- und Gentherapien), wie auch hocheffektive mRNA-basierende Impfstoffe gegen COVID-19 und Ebola, erfordern extrem niedrige Temperaturen über alle Stufen der Lieferkette. Die Secop GmbH mit Hauptsitz in Deutschland, ein Hersteller von medizinischen Kältekompressoren und größter Lieferant für die Impfstoffallianz GAVI, hat dafür eine Kompressorlösung für mobile Kühlsysteme im Temperaturbereich von -70° bis -86° Celsius entwickelt. Das Produkt mit der Bezeichnung MP2UVULTM gewährleistet den sicheren Transport auch bei hoher Umgebungstemperatur ohne Anschluss an das Stromnetz dank Batterie- und Solarenergiebetrieb.

Der Kompressor ist Teil einer medizinischen Produktreihe für den ULT-Bereich (Ultratiefe Temperaturen von -60°C bis -86°C). Die ULT-Produkte von Secop ersparen Geräteherstellern Zeit und Ressourcen bei der Entwicklung von Kälteanwendungen mit hohem Kundennutzen und erleichtern die WHO-Zertifizierung. Anwender wie Krankenhäuser, medizinische Labore und Entwicklungseinrichtungen profitieren unter anderem von der präzisen, zuverlässigen Temperaturregelung, der hohen Robustheit und der Verträglichkeit mit dem Kältemittel Ethan (R170).

Optimiert für die letzte Meile auch unter schwierigen Bedingungen

Der MP2UVULTM kann für 20 bis 40 Liter große Kühlbehälter verwendet werden und ist besonders geeignet für Kühltransportlösungen von mRNA-basierenden Impfstoffen und anderen Bio-Materialien ohne Stromnetzanbindung. Die Erfahrung von Secop mit Batterie- und Solar-betriebenen aktiven Kühlsystemen war die Grundlage für diese Entwicklung. Da der Kompressor die Kühltemperatur immer präzise regeln kann, ist im Gegensatz zu passiven Systemen sichergestellt, dass keine wertvollen Impfstoffe unwirksam werden und verfallen. Zudem besteht keine Abhängigkeit von Trockeneis, das zu vielen Tonnen von CO2-Emissionen führt. Außerdem ergibt sich neben der großen Umweltverträglichkeit der Vorteil der sicheren Lieferung auch in abgeschiedene Regionen, wo Trockeneis nicht verfügbar ist.

Medizinische Kühlkette. Bildquelle: Secop
Medizinische Kühlkette. Bildquelle: Secop

Neben den Produkten für den mobilen Gebrauch besteht die ULT-Kompressorenreihe gegenwärtig aus vier weiteren Kompressoren für den stationären Einsatz. Diese Kompressoren können nicht nur für den ULT-Bereich, sondern auch für bio-medizinische Anwendungen mit Temperaturen von -30°C bis -60°C eingesetzt werden. Die stationären ULT-Kältekompressoren von Secop sind für den gesamten globalen Energie-Spannungsbereich verfügbar. Sie decken den Bereich für Kühlvolumen von 20 bis 200 und von 200 bis 500 Litern ab.

Schneller am Markt

Bei den ULT-Lösungen von Secop profitieren Kühlgerätehersteller sowohl von der Robustheit als auch von den anpassungsfähigen Elektronik-Einstellmöglichkeiten sowie den Secop-Experten, die bei der Produktentwicklung und -anpassung unterstützen. Darüber hinaus sind die Secop-Produkte von der WHO qualifiziert und anerkannt. Das ermöglicht einen vereinfachten und effizienten Ablauf bei der Prüfung und Freigabe von Kältesystemen und verkürzt somit die Zeit bis zum Markteintritt.

Peter M. Hansen, Head of Global Application: „Einige der weltweit führenden Hersteller von Kühlgerätelösungen in der Medizintechnik vertrauen unseren Produkten seit vielen Jahren, wie auch die internationale GAVI-Allianz, die die Verfügbarkeit von Schutzimpfungen in Entwicklungsländern fördert. Die Erfahrungen mit solchen medizintechnischen Anwendungen haben uns auch bei der Entwicklung der ULT-Kältekompressoren geholfen. Vorkehrungen zur Energieeinsparung und zur Verlängerung der Lebensdauer wie auch der Einsatz von natürlichen Kältemitteln machen unsere Lösungen besonders nachhaltig und attraktiv für Anwender und Hersteller. Der Bedarf für diese Lösungen ist sehr hoch.“

AnzeigeMT|F1|728x90