Anzeigen IM BA

EMobilität: Lücke zwischen Lade- und Abrechnungsprozess geschlossen

Ladesäulen-Besitzer und Flottenmanager suchen schon lange nach Wegen, den Ladeprozess ihrer Firmenfahrzeuge möglichst transparent und automatisiert abzurechnen – egal, ob auf dem Firmengelände oder beim Mitarbeiter zuhause geladen wird. Vielfach sind externe Zahlungsprovider oder komplexe Sammelzahlungen Standard: Angestellte bringen ihre Abrechnungen eigenhändig zur Verwaltung oder schicken unzählige Mails mit Abrechnungs-PDFs an die Buchhaltung. Elexon macht dank der neuen Lösung SAP E-Mobility für E-Ladesäulen Schluss mit diesen zusätzlichen Belastungen im Geschäftsalltag. Ab sofort gilt: Parken, einstöpseln, laden, fertig.

Einfach und ohne großen Aufwand, für Nutzer und Besitzer. Der Weg von der administrativ aufwändigen Abrechnung zum hochvolumig skalierbaren E-Mobility-Backend ist damit frei.

Maximale Effizienz im Flottenmanagement

Sämtliche Ladevorgänge werden automatisch über die SAP-Plattform abgerechnet, für Mitarbeiter und Unternehmen gibt es nichts mehr zu tun. Der komplette Abrechnungsprozess wird automatisiert. Alle Daten, die über die Ladesäule generiert werden, fließen automatisch in die Corporate-Finance-Prozesse des Unternehmens ein und erzeugen ein Plug&Charge-Erlebnis im Firmenumfeld. „Mit diesem hochintegrativen Abrechnungssystem bieten wir unseren Kunden eine Lösung, die sicherstellt, dass sowohl die Ladevorgänge beim Arbeitgeber als auch zuhause in einem integrierten Prozess steuerkonform abgerechnet werden. Kein anderer Anbieter kann das aktuell so darstellen. So können unsere Kunden die günstigsten Lademöglichkeiten, nämlich auf dem Firmengelände oder an der Wallbox beim Mitarbeiter zuhause, nutzen und das Abrechnungs-Wirrwarr aus der Welt schaffen“, erklärt Marcus Scholz, Geschäftsführer der elexon GmbH.

Bildquelle: SAP Deutschland SE & Co. KG
Bildquelle: SAP Deutschland SE & Co. KG

Vor allem bei stark elektrifizierten Flotten ist das ein enormer Vorteil. Ressourcen werden nachhaltig geschont, HR-Kosten und Zeit eingespart. Das gilt für jede Branche: Logistik, Gastronomie/Hotellerie, Wohnungswirtschaft, Filialisten, Health-Care, auf kommunaler Ebene etc. Damit baut das Angebot von elexon und SAP eine Brücke zwischen schnellen, komfortablen Plug-and-Play-Lösungen und hocheffizienten, skalierbaren Geschäftsprozessen – national und global einsetzbar.

„Ab sofort können wir unseren Kunden eine hochqualitative und zukunftsfähige Abrechnungslösung bieten – basierend auf der jahrzehntelangen Erfahrung des größten Softwareanbieters Europas. Dies ist ein essenzieller Baustein auf dem Weg zur Umstellung auf nachhaltige Mobilität im Flottensegment“, ergänzt Marcus Scholz.

Flottenmanagement ohne Sollbruchstelle in der E-Mobilität

Der Einsatz eines Abrechnungssystems von SAP ist nicht grundsätzlich notwendig, aber von Vorteil. Standardisierte und offene Schnittstellen ermöglichen die Integration in bestehende Systemlandschaften und Prozesse. Der Baukastenansatz des SAP-Lösungsportfolios ermöglicht eine individuelle Vorgehensweise. Die Ladesäulenbesitzer sind weiter völlig flexibel in dieser Produktwahl. Die Nutzer der elexon-Ladesäulen profitieren von den Vorteilen der hocheffizienten, hochvolumig skalierbaren SAP-Lösung, die durch weitere cloudbasierte Mobilitätslösungen von SAP, wie beispielsweise zur Verwaltung von Fahrzeug und Flottenbeständen ergänzt werden kann.

Mitarbeiterschulungen oder sonstige IT-Ausgaben entfallen. Eine umfassende Sicht auf sämtliche EMobilitätsdaten, z. B. die Lade- und Standzeiten der Fahrzeuge, Nutzung der Ladesäulen bis hin zu den entstandenen Kosten, liefern nachhaltige Mehrwerte für Unternehmen.

www.elexon-charging.com

AnzeigeMT|F1|728x90