Anzeige IM-A1-1140x250 R8

Brandschutz bei Lithium-Batterien

Die aktuellen gesellschaftlichen Mega-Trends Digitalisierung, Vernetzung, Elektromobilität bedingen den Einsatz von immer mehr Lithium-Batterien. Diese stecken u.a. in Handys und Notebooks. Ihre Energieinhalte betragen ein Vielfaches der konventionellen Batterietechnologien – was das Zerstörungspotenzial im Brandfall maximiert. Hinzu kommt das Risiko der Selbstentzündung. Das Kieler Institut für Schadenforschung (IFS) warnt: Brände durch Lithium-Batterien haben sich „als typische Schadenursache etabliert“.

Deshalb führte eine Projektgruppe aus VdS-Experten, Versicherern und Sachverständigen den aktuellen internationalen Kenntnisstand zusammen und leitete Lösungsvorschläge ab. Diese komprimiert ein Merkblatt, welches Europas größtes Institut für Brandschutz kostenlos zur Verfügung stellt. Eine wesentliche Erkenntnis: Wasser ist hier ein geeignetes Löschmittel.

„Die gute Nachricht vorweg: Auf die bewährte Sprinklertechnik ist nach aktuellem Kenntnisstand auch in diesem neuen Umfeld Verlass“, betont Frank Bieber, Leiter Produktmanagement der Technischen Prüfstelle von VdS. „Essentiell ist im Brandfall eine starke Kühlung, u.a. deshalb, weil ein äußerer Löscherfolg nicht automatisch die chemischen Prozesse innerhalb der Batterien stoppt. Das Merkblatt bietet zudem präzise Einstufungskategorien für die Lagerung – nach Energieinhalt, da das Gewicht aufgrund unterschiedlicher Gehäuse stark variieren kann. Auch die Brandgefahren z.B. in Produktionsbereichen oder bei Tiefgaragen haben wir analysiert und risikobezogene Schutzkonzepte entwickelt, die sich am bewährten Standard der VdS CEA 4001 orientieren.“

Das neue Merkblatt VdS 3856, „Sprinklerschutz von Lithium-Batterien“, mit wichtigen Hintergrundinformationen, Gefahreneinstufungen und vor allem brandschutztechnischen Lösungsvorschlägen erhalten sie kostenlos auf vds-shop.de

Anzeige IM-Contentende responsive Google