Anzeigen IM BA

Schluss mit Einwegplastik auf Bali

Indonesien kämpft gegen Wegwerfprodukte aus Kunststoff und verbannt diese jetzt von der beliebten Ferieninsel Bali. Seit dem 23. Juni 2019 ist dort das neue Gesetz zum Verbot von Einweg-Plastiktüten, -strohhalme und Styropor offiziell in Kraft getreten. Bali ist die erste Provinz des indonesischen Archipels, die ein Verbot gegen Einwegplastik umsetzt.

Bereits zum 21. Dezember 2018 verabschiedete der Gouverneur von Bali, Wayan Koster, das Gesetz und räumte eine sechsmonatige Einführungsperiode ein. Diese Zeit konnten Geschäftsinhaber nutzen um entsprechende Alternative für Plastiktüten, Strohhalme und Styropor aus biologisch abbaubaren Materialien zu finden.

Mit dem Ende der Implementierungsphase ist das Gesetz am 23. Juni 2019 vollständig in Kraft getreten. Jedoch werden auch die die nächsten Monate noch als Anpassungszeit genutzt. Das Ziel ist es, lokale Behörden und Dorfgemeinschaften schrittweise mit ihren traditionellen Gesetzen miteinzubeziehen, sodass eine effektive Umsetzung des Verbotes auch auf lokaler Ebene stattfinden kann. Dazu werden in den kommenden Monaten umfassende Bildungs- und Sozialisierungsmaßnahmen für Gemeinden und Unternehmen auf der ganzen Insel stattfinden.

Ein Meilenstein für Indonesiens Umwelt

Das Verbot von Einwegplastik ist ein großer Sieg für den Umweltschutz auf Bali und die Zukunft der beliebten Urlaubsinsel. Aufgrund der großen Plastikverschmutzung rief die indonesische Regierung im Dezember 2017 den Ausnahmezustand für Bali aus. Der 23. Juni 2019 markiert daher einen großen Tag für Indonesien und einen Umbruch für das ökologische Denken vor Ort. Die Verwendung von Einwegplastik wird nun massiv eingeschränkt werden und zieht sich über alle Handelsstufen: vom klassischen Einzelhandel über traditionelle Märkte und Straßenstände bis zur Verbraucherebene.

Unternehmen, die sich nicht an das Verbot halten und keine Alternativen zu Einwegplastik einführen, werden sanktioniert“, so Wayan Koster, Gouverneur von Bali. „Wir sind davon überzeugt, dass dieses neue Gesetz positive Auswirkungen auf unser Land haben wird und dazu beitragen wird, die Harmonie und das Gleichgewicht in unserem Ökosystem zu erhalten.