Bauingenieure aus dem Ausland könnten das Bauen beschleunigen

In den Kommunen liegen Tausende Bauanträge, die nicht schnell genug bearbeitet werden können. Bauunternehmen kommen den vielen Aufträgen kaum hinterher. Beides führt zu massiven Verzögerungen und zu hohen Baukosten. Der Zuzug von Bauingenieuren aus dem Ausland könnte hierzulande helfen, Bauvorhaben schneller umzusetzen, meint Dr. Thomas Wendel, Geschäftsführer der internationalen Personalvermittlung tw.con. Das Problem seien aber oft die völlig überzogenen Erwartungen der Arbeitgeber an ausländische Experten – insbesondere, wenn es um deren Deutschkenntnisse geht.

„Der Mangel an Bauingenieuren ist genauso groß wie der bei Ärzten“, weiß Dr. Thomas Wendel aus Erfahrung. Sein Unternehmen, die tw.con. GmbH mit Sitz in Bergisch Gladbach bei Köln, vermittelt sowohl Fachkräfte aus den Bereichen IT und Engineering, aber auch Ärzte und eben Bauingenieure. Die Nachfrage nach Spezialisten sei grundsätzlich sehr hoch. Bei Experten aus dem Ausland täten sich aber viele Arbeitgeber unnötig schwer. Das gelte sowohl für öffentliche als auch für private Arbeitgeber. Häufigster Knackpunkt seien die erwarteten Sprachkenntnisse.

„Bei Ärzten ist es nachvollziehbar und auch formal notwendig, dass diese erst die Sprache sehr gut sprechen müssen bevor sie anfangen dürfen zu arbeiten. Bei Bauingenieuren ist das zumindest formal nicht notwendig. Hier lässt sich auch ‚on-the-job‘ die Sprache lernen“, erklärt der Rekrutierungsprofi. Allerdings erwarteten viele Arbeitgeber von Anfang an perfekte Deutschkenntnisse. „Das ist kurzsichtig und verhindert Wachstum“, mahnt Wendel. Man werde allein mit Deutschen dem momentanen Bauboom nicht begegnen können.

Deutsche Unternehmen seien, so Wendel, an dieser Stelle besonders schwer zu bewegen. „In den Niederlanden würde niemand von einer ausländischen Fachkraft zu Beginn der Beschäftigung Niederländisch erwarten. Da reicht auch erstmal Englisch.“ Die „Deutschtümelei“ führe in einigen Unternehmen bereits zu massiven Verlusten, weil Aufträge nicht angenommen und Projekte nicht zügig abgeschlossen werden könnten.

Dabei seien derzeit viele hochqualifizierte Fachkräfte verfügbar. In Osteuropa beispielsweise werde derzeit nicht annähernd so viel gebaut wie hierzulande. Viele Bauingenieure seien auswanderungswillig und würden in Deutschland einen guten Job machen. „Es scheitert nicht an den fachlichen Qualifikationen“, so Wendel.

Viele Unternehmen, die Bauingenieure suchen, kämen aber auch nicht auf die Idee, sich im Ausland umzuschauen, sagt der Personalvermittler abschließend. Hier sei mehr Aufklärung notwendig – über die Chancen und Möglichkeiten, aber auch darüber, dass es spezialisierte Dienstleister gibt, die Arbeitgeber gezielt bei der Suche nach Bauingenieuren im Ausland unterstützen und die auch die Formalien beherrschen.

Weitere Informationen über die Themen Personalvermittlung und Recruiting im Auslandund internationale Personalberatung gibt es unter https://twcon.de

Anzeige IM-Contentende responsive Google