Anzeige IM-A1-1140x250 R8

Service zur BAU 2013: Ticket- und Anreisetipps

Der Besuch der BAU 2013, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, will sorgfältig geplant sein. Reise organisieren, Hotel buchen, Informationen über die Aussteller einholen – kein Problem dank einer Reihe von Services, mit denen die BAU den Fachbesuchern hilft.

Besucher-Service zur BAU 2013: Ticket- und Anreisetipps

Der Besuch der BAU 2013, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, will sorgfältig geplant sein. Reise organisieren, Hotel buchen, Informationen über die Aussteller einholen – kein Problem dank einer Reihe von Services, mit denen die BAU den Fachbesuchern hilft.

Print@home Ticket
Wer Zeit und Geld sparen will, sollte seine Eintrittskarte zur BAU online unter www.bau-muenchen. com/tickets kaufen. Das so erworbene Ticket kostet statt 35 nur 21 Euro (2-Tageskarte: 30 statt 68 Euro; Dauerkarte: 44 statt 89 Euro). Außerdem spart sich Wartezeiten vor Ort, wer bereits im Besitz einer Eintrittskarte ist. Das Verfahren ist einfach. Online-Bucher drucken ihr Print@home Ticket selbst aus und können damit direkt durch die Messe-Drehkreuze gehen.

Anreise
Mit dem MVV: Wer mit dem öffentlichen Nahverkehr im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) zur BAU 2013 fährt, muss sich einen Fahrschein kaufen. In Eintrittskarten und Ausstellerausweisen ist die Nutzung des MVV nicht mehr enthalten!

Die neue Regelung gilt seit vergangenem Jahr für alle Veranstaltungen der Messe München International, also auch für die BAU 2013. Für Tagesbesuche der BAU empfiehlt sich die Single- oder Partner-Tageskarte, für Mehrtagesbesuche die Single- oder Partner-3-Tageskarte und darüber hinaus die IsarCard Wochenkarte. Für Reisende, die am Flughafen ankommen, bietet sich das Airport-City-Day-Ticket an.

Mehr Informationen zu den MVV-Tickets und deren Gültigkeit gibt es unter www.mvv-muenchen.de in der Rubrik »Unterwegs im MVV / Messebesucher«. Um Aussteller und Besucher der BAU beim Kauf der MVV-Fahrscheine zu unterstützen und zu beraten, werden in den Messeeingängen Counter mit speziell geschulten Hostessen eingerichtet. Dort können auch Tickets erworben werden.

An den U-Bahnstationen West und Ost wird es, zusätzlich zu den vorhandenen Ticketautomaten, einen mit Personal besetzten Info-Point geben, an dem ebenfalls Tickets erworben werden können. Darüber hinaus steht an den U-Bahnstationen Personal bereit, um die Besucher beim Ticketkauf zu beraten und beim Bedienen der Ticketautomaten zu unterstützen.

Mit der Bahn: Wer am Münchner Hauptbahnhof ankommt, sollte in die U-Bahn (Linie U2) umsteigen. Die Fahrt zum Messegelände – Haltestellen Messestadt West oder Messestadt Ost – dauert etwa 20 Minuten. Morgens und am Nachmittag bis nach Messeschluss fährt die U-Bahn im 5-Minuten-Takt.

Mit dem Auto: Ein dynamisches Verkehrsleitsystem weist Autofahrern den Weg zur Messe und führt sie zu den nächstgelegenen freien Parkplätzen. Die Parkflächen auf dem Freigelände und das Parkhaus West – das allein eine Kapazität von 4600 Parkplätzen hat – öffnen zwei Stunden vor Messebeginn und schließen zwei Stunden nach Ende der Messe. Auf den Webseiten der BAU steht unter der Rubrik »Anreise« ein Routenplaner zur Verfügung.

Mit dem Flugzeug: Die Deutsche Lufthansa AG, offizieller Airline-Partner der Messe München GmbH, bietet für die Anreise zur BAU Flugrabatte an – vgl. Rubrik Anreise unter www.bau-muenchen.com.

Flugreisende können das Airport-Shuttle vom Flughafen zur Messe nutzen. Die Busse fahren während der Messelaufzeit im 30-Minuten-Takt, Haltestellen befinden sich vor den Terminals 1 (Ausgang A und Zentralbereich) und 2 des Münchner Flughafens. Das Ticket für die Fahrt zum Messegelände und zurück kostet 13,50 Euro, die einfache Fahrt 8 EUR. Fahrzeit: max. 45 Minuten.

Unterkunft
Hilfe bei der Suche nach der geeigneten Unterkunft gibt die BAU auf ihren Internetseiten unter der Rubrik Anreise & Unterkunft. Hier sind mehrere Partner aufgeführt, die Unterkünfte aller Art vermitteln – von der Privatunterkunft bis zum Luxushotel. Auch die Online-Buchung ist möglich. Für Zimmer aller Kategorien gilt: Wer früh bucht, hat mehr Auswahl und kann mit besseren Konditionen rechnen.

Online-Katalog: Firmensuche per Mausklick
Ausstellersuche – leicht gemacht: Der Online-Katalog gibt einen schnellen Überblick über alle auf der BAU vertretenen Unternehmen und hilft bei der gezielten Suche nach einem Aussteller. Per Mausklick wird man schnell fündig. Gesucht werden kann nach Firmennamen, Halle, Land oder Postleitzahl. Die Suche nach bestimmten Produkten, Materialien, Techniken oder Systemen wird durch das Warenverzeichnis erleichtert. Selbst die genaue Platzierung eines Ausstellers kann mit Hilfe des »Boothfinders« in Sekundenschnelle ermittelt werden. Alle angemeldeten Firmen sind in einer Excel-Datei erfasst und können unter www.bau-muenchen.com, Rubrik Online-Datenbank, heruntergeladen werden. Die Datenbank wird laufend aktualisiert.

BAU-App
Die BAU-App bietet die BAU 2013 im Hosentaschenformat. Im Prinzip handelt es sich um einen mobilen Online-Katalog, ergänzt durch Inhalte des Rahmenprogramms. Wer also Informationen zu den Ausstellern der BAU sowie zu Foren, Sonderschauen, Workshops, Kongressen und Preisverleihungen immer und überall parat haben will, der sollte sich die App im App-Store herunterladen. Die App funktioniert nicht nur auf iPhones, iPads oder iPodtouch-Geräten, sondern auch auf Smartphones mit Android-Betriebssystem.

Rundgänge
Die BAU 2013 hat Rundgänge für nahezu alle Berufsgruppen, vom Architekten bis zum Handwerker, im Angebot. Die täglichen Rundgänge für Architekten organisieren wie in den vergangenen Jahren BauNetz und Bauverlag. Interessierte können sich online unter www.architektenrundgang.de anmelden. Das Bauzentrum München bietet erstmals themenspezifische Rundgänge für Handwerker an. Auch für die Vertreter der Immobilienwirtschaft wird es wieder spezielle Führungen durch die Messehallen geben, zuständig dafür ist die Verlags-Marketing Stuttgart. Schließlich führt die städtische Fachschule für Bautechnik, München, wieder ihre Meister- und Berufsschüler durch die Bau. Die geführten Rundgänge steuern ausgewählte Aussteller an, die ihre Produkt- und Systemneuheiten vorstellen und den Nutzen für die jeweilige Zielgruppe erläutern. Die Rundgänge dauern zwei bis drei Stunden und sind in der Regel anmeldepflichtig. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Mehr Informationen dazu findet man unter www.bau-muenchen.com, Rubrik Rahmenprogramm.

 

Anzeige IM-Contentende responsive Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.